Das Tönen als Potpurri von den Vokalen „a“, „u“ und „o“ für die Monate Juli und August. Seit Anfang des Jahres laden wir zum ausprobieren das Tönen in unsere Yogakurse mit ein. Die Wirkungsbereiche der bis jetzt getönten Vokale sind: Das „a“ – oberer Brustraum/Herz siehe Monatsasan im Januar/Februar. Das „u“ – Becken und Unterleib siehe Monatsasana im März/April. Das geschlossene,tiefe „o“ – Unterleib und Bauchorgane siehe Monatsasna im Mai/Juni.

Wichtig: Lass dich von einem ausgebildeten Yogalehrer anleiten und unterstützen.

Das Tönen des Vokals „a“ regt und aktiviert unseren oberen Brustraum und Herzraum, der die 3 untersten Chakren mit den 3 obersten Chakren verbindet.

Atmen mit den Armen den Vokal „a“ – EA hebst du beide Arme über vorn nach oben und AA tönst du das „aaaaa” und senkst dabei die Arme wieder langsam. Achte darauf, dass Atem, Tönen und Bewegung etwa gleich lang sind. Atme 4-6 x auf diese Weise ein und aus und spüre mit geschlossenen Augen nach.

Variante Tonhöhe: Atme abwechselnd mit den Armen. Jeder Arm tut einen Atemzug, also z.B. ein “aaaa”. Der linke Arm beginnt und hier tönst du den Vokal so tief wie möglich. Dann ist der rechte Arm dran. Töne hier das “aaaa” so hoch wie möglich. Wiederhole diese Übung im Wechsel viermal. Dann kommt der rechte Arm dran mit einem tiefen “aaaa” und links lässt du den hohen Ton erklingen. Wiederhole diese Übung im Wechsel viermal. Diese Übung verbessert den Kreislauf und weitet den Atemraum. Sie ist vor allem bei Sprachstörungen und leisem Sprechen empfehlenswert.

Variationen in Asanas z.B. indische Brücke:

Atmen in der indische Brücke mit dem Vokal „a“ beim Ausatmen

Indische Brücke Variationen: klassisch, Arme bleiben neben dem Körper am Boden liegen, EA Wirbelsäule aufrollen – AA beim Abrollen das „a“ tönen dabei die Wirbelsäule wieder ablegen oder dynamisch mit gestreckten Armen EA hinter den Kopf ablegen, AA das „a“ tönen und Arme wieder neben dem Körper ablegen oder statisch in der indischen Brücke verweilen, gestreckte Arme bleiben hinter dem Kopf liegen und immer AA das „a“ tönen, Konzentration auf den Herz/Brustraum.

Das Tönen des Vokals „u“ regt und aktiviert unsere Basis/Wurzelchakra – 1. Chakra:

im Sitzen: aufrecht sitzen, einatmen Beckenboden anspannen, Wirbelsäule strecken und ausatmen „U“ tönen – sich auf den unteren Beckenraum konzentrieren, loslassen zulassen

Katze: EA leicht rückwärtsgebeugte Katze, Rücken streckt sich und der Blick ist nach vorne gerichtet. AA, zieh den Bauch Richtung Wirbelsäule und töne ein “uuuu” – und zwar möglichst hoch. Wiederhole den Atemzyklus vier- bis achtmal.

indische Brücke: EA roll dich Wirbel für Wirbel in die Brücke und AA lass ein „u“ ertönen und visualisiere dabei den unteren Beckenraum

Das Tönen des Vokals „o“ als tiefes, geschlossenes „o“ regt und aktiviert unser 2. Chakra:

im Sitzen: aufrecht sitzen oder auch im Lotussitz, EA die Wirbelsäule strecken und AA den Beckenboden angespannt halten und ein tiefes, geschlossenes „o“ tönen – sich auf den Bauchraum, eine Handbreite unterhalb des Bauchnabels konzentrieren, sich dabei die Farbe Orange vorstellen oder praktiziere den Hase, Frosch, Janusirasana und in der AA tönen das „o“ um noch tiefer hinein zu sinken.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Praktizieren!

Herzlichst, Dein Yogalehrerteam