Opening Pranayama ist eine wunderbare Atemtechnik um mit der Yogapraxis zu beginnen, die Energie zum Fließen zu bringen und vorallem die Aufmerksamkeit auf das „Jetzt“ und „Hier“ zu richten. Mit dem Tönen der Vokale „A, U, M“ und der entsprechenden Ausrichtung auf die verschiedenen Chakren/Energiewirbel regst du diese an und gönnst Dir einen Energiecocktail.

A – 3. Chakra – Manipura Chakra (Solarplexuschakra/Sonnengeflecht – Solarplexus ist ein Nervengeflecht, der Sitz des Chakras ist ca. eine Daumenbreite oberhalb des Bauchnabels – steht für die Entwicklung der „Ich“ – Kompetenz)

U – 5. Chakra – Vishuddi Chakra (Halschakra, Kehlkopf-Chakra – steht für das Kommunikationszentrum)

M – 7. Chakra – Sahasrara Chakra (Kronenchakra, Scheitelchakra, Scheitelzentrum – widerspiegelt das Bewusstseinszentrum der eigenen Spiritualität, der Erleuchtung und Religiosität)

Opening Pranayama unterstützt die Konzentration, stabilisiert den gesamten Energiefluss, weitet den Atemkörper und den seelischen Körper. Jeder Ton hinterlässt seine eigene Schwingung in der Seele, zähmt den Geist und hält ihn im „Jetzt“ und „Hier.“

Praxis:                                                                                                                                                                      Am optimalsten ist diese Atemtechnik, wenn du sie am Anfang einer Yogastunde setzt. Die Übung besteht aus 4 Schritten, die jeweils 3mal ausgeführt werden, bevor du in die nächste Handhaltung wechselt. Am idealsten für den Energiefluss, die Energielenkung und innere Aufrichtung deiner Wirbelsäule ist es, wenn du die Sitzhaltung des Fersensitzes – Vajrasana einnimmst.

1. Die Hände liegen locker mit den Handinnenflächen auf den Knien und nur Zeigefinger und Daumenspitze berühren sich, die anderen Finger sind gestreckt. Beim Ausatmen tönst du Aaaaaaaaaah……und konzentrierst dich auf das 3. Chakra – Bauchnabel/Bauchraum, so dass du die Schwingung im Manipura-Chakra spürst. insgesamt 3 mal.

2. Die Hände liegen mit den Handinnenflächen auf den Knien und nur Zeigefinger und Daumen sind ausgestreckt, die anderen Finger gebeugt (als würdest du eine Faust machen). Beim Ausatmen tönst du Uuuuuuuuh……und konzentrierst dich auf das 5. Chakra – Halsraum, so dass du die Schwingung im Vishuddi-Chakra spürst. Insgesamt 3 mal.

3. Die Hände zu Fäusten legen und die Daumen außen seitlich an die gebeugten Zeigefinger ausgestreckt anlegen. Beim Ausatmen tönst du mmmmmmmmm……und konzentrierst dich auf das 7. Chakra – Scheitelchakra, so dass du die Schwingung im Sahasrara-Chakra spürst. Insgesamt 3 mal.

4. Jetzt werden die beiden Fäuste vor einer Linien vor dem Brustbein zusammengebracht und die Daumen zum Brustbein ausstrecken. Beim Ausatmen tönst du aaaaaaaaa…..– uuuuuu…….und mmmm……zu gleichen Anteilen und konzentrierst dich auf das jeweilige Chakra der 3 Töne und spürst wie die Vibration ganz langsam die Wirbelsäule aufwärts steigt. Insgesamt 3 mal.

Hände sinken lassen, locker auf die Knie legen und noch für ein paar Atemzüge verweilen/nachspüren.

Wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und Praktizieren!

Herzlichst, Dein Team von Kassel.Yoga